Projekte - Gutachten/ Konzepte

Ausgleichsflächenkonzept Kreis Ostholstein

Der Kreis Ostholstein gehört zurzeit zu den Kreisen Schleswig-Holsteins, die durch große Infrastrukturprojekte am stärksten betroffen sind. Hierzu zählen der Bau einer festen Fehmarnbelt-Querung und der damit verbundene Ausbau der Schienen-Hinterlandanbindung. Des Weiteren gehören hierzu der Ausbau von Windkraftanlagen und der Stromnetze, um Windenergie zu erzeugen und abzuführen. Für diese Vorhaben werden Raumordnungsverfahren, Planfeststellungsverfahren und Genehmigungsverfahren von unterschiedlichen Vorhabens- und Verfahrensträgern durchgeführt. Im Rahmen dieser Verfahren wird sich ein hoher Kompensationsbedarf für die zu erwartenden Eingriffe in Natur und Landschaft ergeben.

Um vorausschauend und konzeptionell zu agieren, hat der Kreistag des Kreises Ostholstein im März 2015 fraktionsübergreifend den Beschluss gefasst, ein Ausgleichsmanagement mit Wirkungskontrolle zu etablieren. Der Beschluss umfasst folgende Aspekte:

1. Erstellung eines Ausgleichsflächenkatasters

2. Erstellung eines kreisweiten Konzeptes zur Ermittlung potentieller Ausgleichsflächen unter Beteiligung aller relevanter Gruppen

3. Personalstelle Ausgleichsmanagement für die Umsetzung, Fortschreibung und Kontrolle

Kleingartenentwicklungskonzept Kiel

Kleingärten mit Zukunft

In Kiel gibt es mehr als 10.000 Parzellen auf einer Fläche von rund 480 Hektar. Auch in Zukunft sollen Kleingärten ein wichtiger Teil der Grünversorgung für die Kielerinnen und Kieler sein. Um zu prüfen, ob die Anlagen in Qualität, Lage und Anordnung weiterhin den Ansprüchen der Stadt und deren Bewohner entsprechen, hat die Ratsversammlung die Aufstellung eines Konzeptes zur Entwicklung der Kleingärten beschlossen.

Die Stadt hat die Büros TGP - Trüper Gondesen Partner Landschaftsarchitekten (Lübeck) und Dr. Fischer Kommunikation (Rostock) damit beauftragt, unter Beteiligung der Öffentlichkeit ein Gutachten zu erstellen, das Vorschläge zur Weiterentwicklung der Kleingartenflächen in Bezug auf deren Qualität sowie die Wünsche und Forderungen der Pächterinnen und Pächter für die Zukunft mit einbezieht.

Link zur Homepage der Stadt Kiel

FFH Leitfaden

Gutachten und Leitfaden zur FFH-Verträglichkeitsprüfung im Bundesfernstraßenbau 2004

Im Rahmen eines Forschungsvorhabens des Bundesverkehrsministeriums wurden in Arge mit dem Kieler Institut für Landschaftsökologie und unter rechtlicher Beratung durch Dr. jur. Gassner, Bonn, Methodiken und Darstellungsformen für die FFH-Verträglichkeitsprüfung erarbeitet. Das Gutachten ist als konkrete Arbeitshilfe zur Durchführung von Verträglichkeits- und Ausnahmeprüfungen nach den §§ 34 und 35 BNatSchG konzipiert. 

Leitfaden und Musterkarten FFH-VP beinhalten konkrete Handlungsanweisungen für die Prüfungen sowie zu Form und Inhalt der FFH-Vorprüfung, der FFH-Verträglichkeitsprüfung und der FFH-Ausnahmeprüfung. Sie wurden vom Bundesministerium für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen im Jahr 2004 zur Anwendung im Bereich der Auftragsverwaltung für die Bundesfernstraßen verbindlich eingeführt.